twitter facebook google plus youtube

AIA – Automatischer Informationsaustausch

Der neue globale Standard betreffen automatischer Informationsaustausch (AIA) soll helfen die grenzüberschreitende Steuerhinterziehung zu verhindern. Alle Staaten, die sich dem AIA verschrieben haben, haben sich verpflichtet einander Informationen über Finanzkonten mitzuteilen. Fast 100 Staaten haben sich mit der Schweiz zur Übernahme dieses Standards bekannt.

Seit dem 1. Januar 2017 sammelt die Schweiz offiziell Daten, die erstmals ab 1. Januar 2018 offiziell ausgetauscht werden. Im Dezember 2015 wurden die gesetzlichen Grundlagen hierfür genehmigt.

automatischer-informationsaustausch-aia

Vereinbarung mit anderen Staaten

Der AIA ( Automatischer Informationsaustausch ) wurde seitens Schweiz bisher mit den folgenden Staaten vereinbart:

  • Andorra
  • Antigua und Barbuda
  • Argentinien
  • Aruba
  • Australien
  • Barbados
  • Belize
  • Bermuda-Inseln
  • Brasilien
  • Britische Jungferninseln
  • Cayman Inseln
  • Chile
  • China
  • Cookinseln
  • Costa Rica
  • Curaçao
  • EU
  • Färöer Inseln
  • Grenada
  • Grönland
  • Guernsey
  • Indien
  • Indonesien
  • Insel Man
  • Island
  • Israel
  • Japan
  • Jersey
  • Kanada
  • Kolumbien
  • Liechtenstein
  • Malaysia
  • Mauritius
  • Marshallinseln
  • Mexiko
  • Monaco
  • Montserrat
  • Neuseeland
  • Norwegen
  • Russland
  • San Marino
  • Saint Kitts und Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent und die Grenadinen
  • Saudi-Arabien
  • Seychellen
  • Südafrika
  • Südkorea
  • Turks und Caicos Inseln
  • Uruguay
  • Vereinigte Arabische Emirate

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) ist zuständig für den Vollzug des AIA. Genauere Informationen sind auf der Webseite der ESTV veröffentlicht.

Quelle: Schweizerische Eidgenossenschaft